Giglio (AFP) Gedenkfeiern auf der Insel Giglio, Gottesdienste auf allen Kontinenten: Am Sonntag ist es ein Jahr her, dass das Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" mit 4299 Menschen an Bord vor der toskanischen Küste auf einen Felsen lief. 32 Menschen verloren ihr Leben. Der 114.500-Tonnen-Koloss liegt noch immer vor Giglio im Meer. Die bisher größte Bergungsaktion der Geschichte verläuft schleppend, frühestens im September kann das gestrandete Wrack nach Angaben der internationalen Spezialisten flott gemacht werden. Gegen zehn Menschen wird seither unter anderem wegen Totschlags ermittelt.