Hannover (dpa) - Nach der Aufkündigung einer Missbrauchsstudie geht die katholische Kirche juristisch gegen Zensurvorwürfe des Kriminologen Christian Pfeiffer vor. Er habe von der Kirche eine Unterlassungserklärung erhalten, sagte der Chef des ursprünglich mit der Studie beauftragten Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. Pfeiffer sieht noch keinen Anlass von seiner Position abzurücken. Weil die Kirche etwa ein Jahr nach Vereinbarung der Studie die Veröffentlichung von Ergebnissen nachträglich reglementieren wollte, hatte er von Zensurversuchen gesprochen.