Istanbul (AFP) Nach dem Mord an der PKK-Mitbegründerin Sakine Cansiz und zwei weiteren kurdischen Aktivistinnen in Paris hat ein Vertreter der Kurdenrebellen Kräfte im türkischen Staatsapparat für die Gewalttat verantwortlich gemacht. Die Tat richte sich gegen die Friedensverhandlungen zwischen der türkischen Regierung und dem inhaftierten kurdischen Rebellenchef Abdullah Öcalan, sagte Zübeyir Aydar, ein führender Vertreter des politischen Arms der PKK, am Donnerstag nach türkischen Medienberichten. Die türkische Regierungspartei AKP sprach dagegen von blutigen Abrechnungen innerhalb der PKK.