San Francisco (AFP) Microsoft schaltet Mitte März seinen Internet-Kurznachrichtendienst Messenger ab. Ab 15. März sei der Chatdienst nur noch in China, aber nicht mehr in anderen Ländern verfügbar, teilte das US-Computerunternehmen am Mittwoch mit. Der Konzern forderte seine Nutzer in einer Mitteilung auf, auf die Internet-Anrufplattform Skype umzusteigen. Über Skype könnten sie wie bisher Chatnachrichten verschicken oder per Video-Livestream kommunizieren. Darüber hinaus biete die Plattform "neue Wege", um über Telefon und Tabletcomputer in Kontakt zu bleiben, erklärte Microsoft.