Algier (AFP) Nach dem Überfall islamischer Extremisten auf ein Gasfeld in Algerien sind Behördenangaben zufolge 30 algerische Geiseln entkommen. Die Nachrichtenagentur APS zitierte am Donnerstag aus einer Mitteilung der Präfektur von Illizi, in der von "dreißig algerischen Arbeitern" die Rede ist, denen die Flucht von der Anlage bei In Amenas im Osten Algeriens gelungen sei. Am Mittwoch hatte das islamistische Kommando die Anlage überfallen und auch mehrere Dutzend westliche Ausländer als Geiseln genommen.