Sydney (dpa) - Der britisch-australische Bergwerkskonzern Rio Tinto wechselt nach Abschreibungen in Milliardenhöhe die Führung aus. Vorstandschef Tom Albanese nimmt seinen Hut. Wie der Konzern am Donnerstag mitteilte, werden für 2012 Abschreibungen von rund 14 Milliarden US-Dollar (10,5 Mrd Euro) vorgenommen.

Davon entfielen drei Milliarden Dollar auf das erst jüngst erworbene Kohlegeschäft in Mozambik sowie zehn bis elf Milliarden Dollar auf das Aluminiumgeschäft. Abschreibungen für den Zukauf in Mozambik in dieser Größenordnung seien «unannehmbar», sagte Rio-Tinto-Verwaltungsratschef Jan du Plessis.

Diese Aktivitäten hatte der Konzern erst jüngst erworben. Albanese trete mit sofortiger Wirkung von der Führung der Gesellschaft zurück. Sein Nachfolger werde der Chef des Eisenerz-Geschäfts, Sam Walsh. Auch der für Kauf und Integration des Geschäfts in Mozambik zuständige Manager Doug Ritchie sei zurückgetreten.