Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstagnachmittag klar ins Plus gedreht und zuletzt 0,77 Prozent auf 7751 Punkte gewonnen.

Als Kursstütze sahen Experten die Hoffnung auf positive Nachrichten aus China und Anschlusskäufe, nachdem der deutsche Leitindex sich sukzessive auf sein zwischenzeitliches Tageshoch vorgearbeitet hatte. Gute US-Konjunkturdaten sorgten zudem für Auftrieb. Der MDax stieg vor diesem Hintergrund um 1,09 Prozent auf 12 449 Punkte, während der TecDax um 0,78 Prozent auf 870 Punkte zulegte.

Ökonom Thomas Gitzel von der VP-Bank erinnerte an die am morgigen Freitag anstehenden Daten zur chinesischen Wirtschaftsentwicklung. Er gehe davon aus, dass diese eine Trendwende für das Wachstum signalisierten. Entsprechend kämen nun Hoffnungen auf eine höhere Dynamik in Asien und positive Impulse für die Weltwirtschaft auf. Auch aus den USA kamen ermutigende Signale: Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gingen überraschend deutlich zurück und auch die Baubeginne im Dezember sorgten für eine positive Überraschung.

Für die ThyssenKrupp-Titel ging es nach einem Bericht des «Wall Street Journal» über milliardenschwere Angebote für ein Stahlwerk in den USA um über zwei Prozent nach oben. Die Papiere der Deutschen Telekom legten außerdem mehr als ein halbes Prozent zu. Als Kursstütze sahen Börsianer weniger den angekündigten Stellenabbau als Übernahmefantasien. Laut WSJ ist der US-Telekomkonzern AT&T auf der Suche nach Zukaufsmöglichkeiten im europäischen Mobilfunkmarkt. Die Aktien der Deutschen Bank sowie der Commerzbank zeigten sich von eher negativ aufgenommenen Geschäftsberichten der US-Konkurrenten Bank of America und Citigroup wenig beeindruckt und legten jeweils um rund ein Prozent zu.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,24 Prozent am Vortag auf 1,29 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,19 Prozent auf 133,96 Punkte. Der Bund-Future sank um ein halbes Prozent auf 142,70 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7481 (0,7532) Euro.