Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag vor Unternehmenszahlen und Daten aus den USA moderate Verluste verzeichnet. Am Mittag notierte der deutsche Leitindex 0,24 Prozent tiefer bei 7672 Punkten.

Bereits zur Wochenmitte hatte er etwas niedriger eröffnet, es dann aber im späten Handel noch in die Gewinnzone geschafft. Besser als der Dax schlugen sich am Donnerstag die anderen Indizes: Der MDax stieg um 0,53 Prozent auf 12 380 Punkte, während der TecDax um 0,15 Prozent auf 864 Punkte zulegte.

Analyst Christian Schmidt von der Helaba sieht die Börsen derzeit auf Richtungssuche. Seit seinem Fünfjahreshoch zum Jahresbeginn hat der Dax über ein Prozent abgegeben. Impulse für den Markt erwarten Experten vom Fortgang der US-Berichtssaison und amerikanischen Konjunkturdaten.

Für die ThyssenKrupp-Titel ging es nach einem Bericht des «Wall Street Journal» (WSJ) über milliardenschwere Angebote für ein Stahlwerk in den USA um gut anderthalb Prozent nach oben. Das bedeutete den Spitzenplatz im Dax. Die Papiere der Deutschen Telekom stemmten sich gegen den schwächelnden Dax-Trend, notierten zuletzt aber fast unverändert. Als Kursstütze sahen Börsianer weniger den angekündigten Stellenabbau, sondern die traditionelle Stärke der defensiven Telekomtitel in einem schwächelnden Marktumfeld, sowie Übernahmefantasien. Laut «WSJ» ist der US-Telekomkonzern AT&T auf der Suche nach Zukaufmöglichkeiten im europäischen Mobilfunkmarkt.

Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank, die vortags nur wenig von guten Zahlen der US-Konkurrenten Goldman Sachs und JPMorgan profitiert hatten, gaben vor den Geschäftsberichten von Bank of America und Citigroup etwas nach.