Köln (AFP) Angeblich wegen eines Missverständnisses haben zwei katholische Kliniken in Köln sich geweigert, eine mutmaßlich vergewaltigte 25-Jährige auf Tatspuren zu untersuchen. Die betroffene Stiftung der Cellitinnen zur heiligen Maria als Klinikräger entschuldigte sich am Donnerstag "in aller Form" für den Vorfall. Grund sei offenbar eine von Teilen des Klinikpersonals falsch ausgelegte neue Handlungsrichtlinie des Trägers gewesen. Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium prüft nach Bekanntwerden des Falls, ob ein Verstoß der Krankenhäuser gegen gesetzliche Regelungen vorliegt.