Belgrad (dpa) - Bei den von der EU vermittelten Verhandlungen der zerstrittenen Nachbarn Serbien und Kosovo soll ein Durchbruch erreicht werden. Es gehe vor allem das mehrheitlich von Serben bewohnte Nordkosovo, ließ die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton mitteilen. Spekulationen in Belgrad zufolge könnte Serbiens Regierungschef Ivica Dacic seinem kosovarischen Amtskollegen Hashim Thaci einen Platz seines Landes bei den UN anbieten. Gegenzug könne eine weitgehende Autonomie der Serben im Nordkosovo sein.