Tripolis (AFP) Der Sohn des getöteten libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, Seif al-Islam, ist am Donnerstag erstmals vor einem libyschen Gericht erschienen. Ihm wird nach Angaben des Sprechers von Generalstaatsanwalt Taha Baraa in dem Verfahren vorgeworfen, durch den versuchten Austausch von Informationen und Dokumenten die nationale Sicherheit gefährdet zu haben. Der Vorwurf bezieht sich auf ein Treffen Seif al-Islams mit einer Delegation des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), die ihn im Juni in Haft besucht hatte.