IOC bestätigt: Armstrong muss Bronzemedaille zurückgeben

Berlin (dpa) - Der des Dopings überführte Ex-Radprofi Lance Armstrong muss seine Olympia-Bronzemedaille von Sydney 2000 zurückgeben. Das bestätigte am Donnerstag Sandrine Tonge, eine Sprecherin des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Armstrong hatte bei den Spielen in Sydney im Einzelzeitfahren hinter dem Russen Wjatscheslaw Jekimow und Jan Ullrich Bronze gewonnen. Armstrong verliert auch seinen 13. Platz aus dem Straßenrennen. Der siebenmalige Tour-de-France-Sieger hat alle seine Siege in Frankreich verloren und wurde lebenslang gesperrt. In einem TV-Interview mit der US-Talkerin Oprah Winfrey hat Armstrong die Einnahme leistungsfördernder Mittel offenbar gestanden.

Guardiola-Vorstellung wohl erst im Sommer - Titel «jetzt erst recht»

München (dpa) - Der FC Bayern wird den neuen Trainer Josep Guardiola vermutlich erst im Sommer offiziell in München vorstellen. Das sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag in München. Guardiola, der bei den Bayern einen Vertrag über drei Jahre bis 2016 unterschrieben hatte, bleibe vorerst in New York, auch um die Arbeit des derzeitigen Coaches Jupp Heynckes nicht zu stören. Dem Trainer-Routinier, der nach dieser Saison in Rente gehen will, sollen die Bayern-Fußballer nach Wunsch Rummenigges einen «verdienten Abgang» bescheren, also deutscher Meister werden.

Kapitän Lahm: Guardiola «Königslösung» als Heynckes-Nachfolger

München (dpa) - Die Fußball-Profis des FC Bayern werden ihren künftigen Trainer Pep Guardiola im Sommer mit offenen Armen in München empfangen. «Das ist eine Königslösung. Hut ab, was unsere Chefs geleistet haben», sagte Kapitän Philipp Lahm am Donnerstag zur Regelung der Nachfolge von Jupp Heynckes. Der aktuelle Chefcoach will seine Trainer-Karriere am Saisonende auf eigenen Wunsch hin beenden. Die «Vorfreude» auf den Ex-Trainer des FC Barcelona sei «sehr groß», erklärte Lahm bei einer Pressekonferenz nach dem Training: «Pep Guardiola ist der Trainer in den letzten vier, fünf Jahren gewesen.»

Kohlschreiber letzter deutscher Tennis-Herr in Melbourne

Melbourne (dpa) - Philipp Kohlschreiber ist Angelique Kerber und Julia Görges bei den Australian Open in die dritte Runde gefolgt. Der 29 Jahre alte Augsburger setzte sich am Donnerstag in Melbourne gegen den Israeli Amir Weintraub mit 6:2, 7:6 (7:4), 6:4 durch und trifft nun auf den Kanadier Milos Raonic. Kerber und Görges hatten ihre Zweitrunden-Hürden bereits am Mittwoch gemeistert. Das Aus kam am vierten Tag der mit 23,91 Millionen Euro dotierten Veranstaltung dagegen für Annika Beck, Florian Mayer, Daniel Brands und Benjamin Becker.

Transfermarkt in Bewegung: 21 Profis für 16 Millionen Euro

Düsseldorf (dpa) - Vor dem Rückrundenstart ist der Transfermarkt in der Fußball-Bundesliga in Bewegung gekommen. In der zweiten Wechselperiode der Saison, die noch bis zum 31. Januar läuft, sind bereits 21 Spieler verpflichtet worden. Dabei investierten die Clubs 16,3 Millionen in die Ablöse für neue Spieler, Gebühren für Leihgeschäfte wurden nicht eingerechnet. Dem stehen 22 Abgänge für knapp 14 Millionen Euro gegenüber. Teuerster Transfer war bislang Ivan Perisic, der für 7,5 Millionen Euro von Borussia Dortmund zum VfL Wolfsburg wechselt. Prominenteste Leihspieler sind Nuri Sahin (zu Borussia Dortmund) und Raffael (zum FC Schalke), die jeweils für knapp eine Million Euro in die Bundesliga zurückkehren.

Bundesliga-Experten tippen auf Viertelfinaleinzug des DHB-Teams

Hamburg (dpa) - Zahlreiche Experten in der Handball-Bundesliga trauen der deutschen Nationalmannschaft bei der WM weitere Erfolge zu. «Wir können guter Zweiter in der Gruppe werden, dann ist im Achtelfinale alles möglich», sagte Klaus Elwardt, Geschäftsführer des deutschen Rekordmeisters THW Kiel, am Donnerstag. Tags zuvor hatte die DHB-Auswahl mit einem 29:21 über Montenegro den Achtelfinaleinzug perfekt gemacht. Matthias Rudolph, Präsident des HSV Hamburg, ergänzt: «Island oder Russland, die im Achtelfinale auf uns zukommen, sind immer schlagbar.» Auch TBV-Lemgo-Trainer Dirk Beuchler sieht «eine gute Chance auf das Viertelfinale».

Torwart Wiese nicht mehr Kapitän bei 1899 Hoffenheim

Zuzenhausen (dpa) - Ex-Nationaltorwart Tim Wiese ist nicht mehr Kapitän beim Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim, wird aber wieder die Nummer 1. Der neue Trainer Marco Kurz ernannte Andreas Beck und Sejad Salihovic zu gleichberechtigten Spielführern, wie er am Donnerstag bekanntgab. «Wir sind der Meinung, dass Spieler auf dem Feld das Amt sehr gut bekleiden können. Ich betone auch, das beschneidet überhaupt nicht Tim in seiner sportlichen Wichtigkeit und seiner Verantwortung», sagte Kurz. «Ich will ihn sportlich fordern. Er ist unsere neue Nummer 1. Ich möchte, dass darauf der Fokus gelegt wird.»

Golfstar Kaymer startet solide - besser als Woods und McIlroy

Hamburg (dpa) - Martin Kaymer ist mit einer soliden Runde bei der mit 2,7 Millionen Euro dotierten Abu Dhabi Championship ins Golf-Jahr 2013 gestartet. Der 28 Jahre alte Profi aus Mettmann war am Donnerstag Bester des Promi-Flights mit Tiger Woods und Rory McIlroy. Mit einer 71 und damit ein Schlag unter Par reihte sich der Rheinländer im oberen Mittelfeld des Weltklassefeldes ein. Woods war einen Schlag schlechter als Kaymer, der Weltranglistenführende McIlroy spielte sogar eine 75 und muss um den Cut bangen.

Dallas Mavericks mit viertem Sieg in Serie - Nowitzki stark

Dallas (dpa) - Dirk Nowitzki hat die Dallas Mavericks in der NBA zum vierten Sieg in Serie geführt. Beim 105:100 der Mavs gegen die Houston Rockets kam Deutschlands Basketball-Superstar am Mittwoch (Ortszeit) auf starke 19 Punkte und war damit bester Werfer seines Teams. Der lange verletzte Nowitzki drehte besonders nach der Pause auf, als die Gastgeber nach einer klaren Führung doch noch in Bedrängnis kamen. In O.J. Mayo und Shawn Marion (beide 18 Zähler) war zudem auf zwei weitere Leistungsträger Verlass. Vor allem Mayo behielt in der hektischen Schlussphase an der Freiwurflinie die Nerven.