Algier (AFP) Drei Tage nach Beginn der Geiselnahme auf einer Gasförderanlage in Algerien hielten die Angreifer Sicherheitskreisen zufolge weiter zehn ausländische und algerische Geiseln in ihrer Gewalt. "Die Lage ist seit gestern unverändert, es ist weiter der Status Quo", sagte ein Vertreter der algerischen Sicherheitskräfte am Samstag der Nachrichtagentur AFP. Die Extremisten, die am Mittwoch die Anlage von Tiguentourine nahe der libyschen Grenze überfallen hatten, gaben selber an, noch drei Belgier, zwei US-Bürger, einen Japaner und einen Briten in ihrer Gewalt zu haben.