Stuttgart/Berlin (dpa) - Bundesbildungsministerin Annette Schavan will auch dann wieder für den Bundestag kandidieren, wenn der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf am Dienstag ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktortitels einleiten sollte.

Sie werde sich in jedem Fall am kommenden Freitag als CDU-Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Ulm/Alb-Donau nominieren lassen, sagte sie der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». «Ich trete am 25. Januar an. Das bin ich der Wissenschaft schuldig.»

Der CDU-Kreisverband will der Zeitung zufolge auch dann an der Nominierung festhalten, falls Schavan wegen der Vorwürfe von ihrem Amt zurücktreten müsste. Im Umfeld der Ministerin wird für den Fall einer Aberkennung des Titels mit einer gerichtlichen Auseinandersetzung gerechnet.

Am Dienstag entscheidet der Rat der Philosophischen Fakultät Düsseldorf darüber, ob das Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels offiziell eröffnet wird. Schavan wird vorgeworfen, in ihrer Doktorarbeit fremde Textpassagen ohne sauberen Nachweis übernommen zu haben. Schavan hatte die Dissertation vor 33 Jahren veröffentlicht.