Berlin (AFP) Zwei deutsche Firmenmitarbeiter, die sich in der Nähe der von Islamisten besetzten Gasförderanlage in Algerien befunden hatten, haben das Land verlassen. Sie seien in einem von der britischen Regierung gecharterten Zivilflugzeug auf dem Weg nach London, teilte das Auswärtige Amt am Samstagabend mit. Dort sollten sie am späten Abend eintreffen. Die beiden Beschäftigten einer Bohrfirma hatten sich laut Auswärtigem Amt nicht unter den Geiseln in der Gasförderanlage befunden