Algier/Paris (dpa) - Bei der Militäraktion gegen die Geiselnehmer in der algerischen Wüste sind insgesamt 55 Menschen getötet worden. 23 Geiseln seien ums Leben gekommen, gab das algerische Innenministerium am Samstagabend bekannt.

Über die Nationalitäten wurde zunächst nichts mitgeteilt. Außerdem seien 32 Terroristen getötet worden. Am Samstag hatte die Armee die Gasanlage bei In Amenas im Osten des Landes gestürmt. Dabei wurden elf Terroristen getötet, sie sollen zuvor die letzten sieben Geiseln umgebracht haben.

Die Anlage war am Mittwoch von schwer bewaffneten Islamisten besetzt worden. Am Donnerstag griff das Militär erstmals an. Dabei wurden nach der offiziellen Bilanz 685 algerische Arbeiter und 107 ausländische Kräfte befreit.