Santiago de Chile (SID) - Rekordsieger Stéphane Peterhansel hat bei der Rallye Dakar seinen Titel erfolgreich verteidigt und ist zu seinem elften Triumph gefahren. Der Franzose vom deutschen Team X-raid verteidigte am Samstag auf der 14. und letzten Etappe von La Serena nach Santiago de Chile in seinem Mini den Vorsprung und siegte in 38:32:39 Stunden vor Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz (Südafrika/Karlshof) im Toyota, die 42:22 Minuten zurücklagen. Platz drei der Gesamtwertung sicherte sich Peterhansels russischer Teamkollege Leonid Nowizki (1:28:22 Stunden Rückstand).

"Platz zwei, das ist wie ein Sieg für uns", sagte von Zitzewitz. "Schon vergangenes Jahr haben wir unsere eigenen Erwartungen bei weitem übertroffen. Dass wir unseren dritten Platz von 2012 noch einmal übertreffen könnten, hätten wir vor der Dakar 2013 nicht zu träumen gewagt."

Den letzten Tagessieg der Rallye, die erstmals in Lima/Peru gestartet und in Chile zu Ende gegangen war, holte sich Peterhansels Teamkollege Joan "Nani" Roma (Spanien) in 1:44:10 Stunden vor Orlando Terranova (Argentinien/13 Sekunden zurück) im BMW. Rang drei ging an den Argentinier Lucio Ezequiel Alvarez (+31, Toyota).

Für Peterhansel war es nach 2004, 2005, 2007 und 2012 bereits der fünfte Erfolg im Auto bei der traditionsreichen Rallye. Zuvor war der 47-Jährige auf dem Motorrad zwischen 1991 und 1998 mit Yamaha zu insgesamt sechs Siegen gefahren.

Auch in der Motorrad-Gesamtwertung triumphierte ein französischer Titelverteidiger: Cyril Despres (KTM) reichte am letzten Tag ein 17. Platz, um seinen Spitzenplatz zu behaupten. Der 38-Jährige, der schon in den Jahren 2005, 2007, 2010 und 2012 die Motorradwertung der Wüstenrallye gewonnen hatte, feierte seinen fünften Gesamtsieg und verwies mit einem Vorsprung von 10:43 Minuten seinen Teamkollegen Ruben Faria (Portugal) auf Platz zwei.

Den Dreifach-Erfolg für KTM machte der chilenische Tagessieger Francisco Lopez (18:48 Minuten zurück) auf Rang drei perfekt.