Managua (AFP) Ein Gericht in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua hat 18 Mexikaner, darunter eine Frau, wegen Drogenhandels zu jeweils 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Angeklagten waren im August mit sechs angeblich dem mexikanischen Fernsehen gehörenden Kleinbussen ins Land gekommen; in den mit dem Logo Televisa versehenen Fahrzeugen fanden sich 9,2 Millionen US-Dollar in bar. Einer der Verteidiger, Ramón Rojas, kündigte Berufung gegen das am Freitag ergangene "unverhältnismäßige" Urteil an.