Dallas (dpa) - Die Dallas Mavericks haben einen Sieg gegen die Oklahoma City Thunder knapp verpasst. In einem nervenaufreibenden NBA-Spiel setzte sich der favorisierte Gast gegen die Mannschaft von Dirk Nowitzki erst nach Verlängerung mit 117:114 durch.

Der Würzburger (18 Punkte) erlebte dabei ein Wechselbad der Gefühle. Lediglich einmal traf er bei elf Versuchen in den ersten drei Spielabschnitten aus dem Feld. Doch seine Teamgefährten brachten das Heimteam unter dem Jubel der Fans im American Airlines Center immer wieder an das überlegen wirkende Oklahoma heran. Als es darauf ankam, war «Dirkules» dann plötzlich wieder da. Mit zwölf Punkten im Schlussviertel führte er Dallas in die Verlängerung.

«Dirk ist wirklich gut, das wissen wir. Deshalb bin ich froh, dass wir am Ende die Nase vorn hatten», sagte Oklahomas Kevin Durant nach dem besten Spiel seiner Karriere mit 52 Punkten. Der Superstar ärgerte sich aber über acht vergebene Würfe im vierten Viertel. Seinen herausragenden Auftritt kommentierte er deshalb mit einem Lächeln: «Da kann ich noch noch einiges verbessern.»

Dem Meister von 2011 zollte Durant nach großem Kampf Respekt: «Sie haben das Herz eines Champions. Es ist unglaublich, was Coach Rick Carlisle aus den Jungs herausholt.» Nach vier Siegen in Serie kassierte Dallas gegen den Titelkandidaten zwar eine Pleite, kann aber mit erhobenem Haupt die heiße Phase um die Playoffs in der Western Conference antreten. Mit 17 Siegen und 24 Niederlagen ist das Erreichen der besten acht Plätze immer noch möglich.