Hamburg (AFP) Der Chef des größten europäischen Luftfahrt- und Verteidigungskonzerns EADS, Tom Enders, will das Unternehmen rentabler machen und neu ausrichten. Nach der gescheiterten Fusion mit dem britischen Wettbewerber BAE Systems im Oktober 2012 stelle sich die Frage, "ob wir uns langfristig noch stärker auf unser kommerzielles Geschäft mit Flugzeugen oder Hubschraubern konzentrieren sollen", sagte Enders dem "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Sonntag.