Berlin (AFP) Die Linke ist aus Sicht ihrer Vizechefin Sahra Wagenknecht bei der niedersächsischen Landtagswahl zwischen den beiden politischen Lagern zerrieben worden. Angesichts des Kopf-an-Kopf-Rennens von Schwarz-Gelb und Rot-Grün sei den Wählern in den Medien das Gefühl vermittelt worden, die Linke komme sowieso nicht in den Landtag, sagte Wagenknecht dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). "Die Leute hatten das Gefühl, ihre Stimme löst sich in Luft auf", sagte Wagenknecht. "So ist es am Ende auch passiert."