Köln (SID) - Tabellenführer Adler Mannheim hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) einen überraschenden Rückschlag nur mit einem Kraftakt verhindert, die Kölner Haie rückten als Zweiter näher an den Vizemeister heran. Zwei Tage nach dem souveränen 5:2 im Spitzenspiel bei den Hamburg Freezers gewannen die Adler gegen die Straubing Tigers erst nach Penaltyschießen mit 2:1 (0:0, 1:1, 0:0, 1:0). Verfolger Kölner Haie nutzte den kleinen Patzer der Adler und verkürzte durch einen 4:1 (0:0, 1:1, 3:0)-Sieg gegen die Nürnberg Ice Tigers den Rückstand in der Tabelle auf zwei Punkte.

In der Verfolgergruppe kam Meister Eisbären Berlin beim EHC München zu einem 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 0:0, 1:0)-Erfolg nach Penaltyschießen, liegt aber weiterhin zehn Punkte hinter Spitzenreiter Mannheim. André Rankel erzielte den entscheidenden Treffer für die Berliner.

Schlusslicht Düsseldorfer EG musste im Kellerduell mit den Iserlohn Roosters eine weitere Niederlage hinnehmen und verlor erneut den Anschluss. Das 1:4 (0:2, 0:2, 1:0) war die zweite Niederlage in Folge, zuvor hatte die DEG durch vier Siege in Serie Hoffnung geschöpft. Der Vorletzte EHC Wolfsburg feierte gegen den ERC Ingolstadt einen 3:2 (0:0, 1:2, 1:0, 0:0, 1:0)-Sieg nach Penaltyschießen.

Vor 10.423 Zuschauern ging Straubing in der 26. Minute in Führung. Nach dem Ausgleich durch Kenneth Magowan (32.) ging es in die Overtime, die torlos blieb. Der entscheidenden Treffer im Penaltyschießen gelang Frank Mauer.

In Köln drehten die Haie erst im Schlussdrittel auf. Zuvor hatte Felix Schütz (34.) nach der Gästeführung durch Yasin Ehlitz (23.) das 1:1 erzielt. Andreas Holmqvist (52.) brachte die Haie vor 11.514 Zuschauern in doppelter Überzahl erstmals in Führung, ehe Felix Schütz nur 35 Sekunden später auch das verbliebene einfache Powerplay nutzte und das 3:1 erzielte. Philipp Gogulla setzte den Schlusspunkt in der Schlussminute. Den Haien gelang damit die Wiedergutmachung für das 1:2 bei den Augsburger Panthern am Freitag.