Washington (AFP) US-Präsident Barack Obama hat die islamistischen Entführer für das Blutbad bei der Beendigung der mehrtägigen Geiselnahme in einer algerischen Gasförderanlage verantwortlich gemacht. "Die Verantwortung für diese Tragödie bleibt bei den Terroristen, die sie verursacht haben, und die Vereinigten Staaten verurteilen ihre Taten auf das Schärfste", erklärte Obama am Samstag in seiner ersten direkten Stellungnahme zu dem Geiseldrama. Es habe gezeigt, welche Bedrohung das internationale Terrornetzwerk Al-Kaida und andere Extremisten-Gruppen in Nordafrika darstellten.