Antholz (SID) - Nach einem Debakel am Schießstand hat die deutsche Männerstaffel zum Abschluss des Biathlon-Weltcups in Antholz die Podestplätze klar verfehlt. Bei der WM-Generalprobe in Italien landete das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) in einer Notbesetzung mit Florian Graf (Eppenschlag/3 Nachlader), Erik Lesser (Frankenhain/4 Strafrunden), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld/2 Nachlader) und Johannes Kühn (Reit im Winkl/1) nach 4x7,5 km mit 2:23,3 Minuten Rückstand nur auf Rang sieben.

Lesser musste nach dem Stehendschießen vier Mal in die Strafrunde. Damit waren alle Chancen auf eine vordere Platzierung bereits vor dem dritten Wechsel dahin. "Mir ist das schon peinlich. Es hat sich angefühlt, als wäre die Visierlinie nicht richtig eingestellt gewesen", sagte Lesser: "Mich ärgert das tierisch, denn das hätte eigentlich ein positiver Abschluss für mich werden sollen."

Einen Rückschlag hatte es bereits vor dem letzten Rennen vor den Weltmeisterschaften in Nove Mesto/Tschechien (7. bis 17. Februar) gegeben. Das DSV-Team musste kurzfristig auf Andreas Birnbacher (Schleching/Magen-Darm-Infekt) und Simon Schempp (Uhingen/Rückenprobleme) verzichten.

Den Sieg in Südtirol sicherte sich Frankreich (8 Nachlader) vor Russland (8) und Österreich (1 Strafrunde/8). Zuvor hatte die Frauenstaffel mit Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/2 Nachlader), Miriam Gössner (Garmisch/4), Nadine Horchler (Willingen/0) und Andrea Henkel (Großbreitenbach/4) über 4x6 km vor Russland und Frankreich überraschend den ersten Saisonsieg gefeiert.