Düsseldorf (AFP) Der private Bahnbetreiber HKX (Hamburg-Köln-Express) zieht nach sechs Monaten eine erste positive Zwischenbilanz. Im ersten Halbjahr habe HKX mehr als drei Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet, zitierte das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) Geschäftsführerin Eva Kreienkamp. Seit dem Start des Fernzuges habe der HKX 150.000 Menschen befördert, 700-mal sei der Zug zwischen Hamburg und Köln gependelt. Den durchschnittlichen Umsatz pro Fahrgast, 25 Euro, wolle das Unternehmen noch steigern.