Berlin (AFP) Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sieht sich durch das schwache Abschneiden der rechtsextremen NPD bei der niedersächsischen Landtagswahl in seiner Skepsis gegenüber einem Verbotsverfahren bestätigt. "Der Wahlausgang in Niedersachsen zeigt: die NPD ist eine sterbende Partei", sagte er dem "Tagesspiegel" (Dienstagsausgabe). Die NPD hatte bei der Wahl am Sonntag laut vorläufigem amtlichen Endergebnis nur 0,8 Prozent der Stimmen erhalten.