Berlin (AFP) Der Chef der Piratenpartei, Bernd Schlömer, hat die Wahlschlappe der Piraten bei der Landtagswahl in Niedersachen als "Watschen" bezeichnet und mehr Realpolitik von den Parteimitgliedern gefordert. "Wir müssen uns stärker realpolitischen Dingen zuwenden", sagte Schlömer am Montag in Berlin vor Journalisten. "Es gibt zu viele interne Querelen", kritisierte Schlömer zudem. Die Partei müsse mehr "Geschlossenheit nach außen" zeigen. Die Piraten hatten am Sonntag nur 2,1 Prozent der Stimmen erhalten und damit den Einzug in den niedersächsischen Landtag verpasst.