Banjul (AFP) Gambias Präsident Yayha Jammeh führt die Vier-Tage-Woche ein: Ab dem 1. Februar gelte eine offizielle Arbeitszeit von Montag bis Donnerstag jeweils acht Stunden, hieß es in einer Erklärung des Präsidenten, die am Sonntag im staatlichen Radio verlesen wurde. Der Freitag solle zusätzlich zum Samstag und Sonntag zum "Beten und Ausruhen" genutzt werden. Schulen, Banken und anderen betroffenen Institutionen sei es freigestellt, ob sie am Samstag öffneten, um den Freitag zu kompensieren.