Offenbach (dpa) - «Es ist kalt genug dafür, dass der Schnee liegenbleibt», sagte Tanja Dressel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. «Es ist fast überall etwas runter gekommen. Nur Mecklenburg-Vorpommern ist außen vor.»

Mit Glatteisregen wie am Wochenende müsse trotz Temperaturen unterhalb des Gefrierpunkts nicht mehr gerechnet werden. Maximal ein bis zwei Zentimeter Neuschnee sagen die Wetterfachleute voraus. Wintersportler könnten sich so richtig über gespurte Langlaufloipen und gute Verhältnisse an den Hängen freuen. Die Temperaturen bleiben in den nächsten Tagen tagsüber unterhalb des Gefrierpunkts und sinken bei klarem Himmel bis auf minus zehn Grad.

Morgen werden zwischen -3 und 0 Grad, im Nordosten um -5 Grad erwartet. Der Wind weht schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. An der Küste weht er stark böig um Ost.

In der Nacht zum Mittwoch schneit es im Osten noch stellenweise etwas, sonst ist es teils stärker, teils auch aufgelockert bewölkt und weitgehend niederschlagsfrei. Örtlich kann sich Nebel bilden. Die Nachttemperaturen liegen je nach Aufklaren zwischen -2 und -12 Grad.