Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag den Rückwärtsgang eingelegt. Belastet von Sorgen um die Unternehmensziele der Deutschen Bank war der deutsche Leitindex zwischenzeitlich bis auf 7634 Punkten gefallen.

Anschließend habe der Anstieg der ZEW-Konjunkturerwartungen auf den höchsten Stand seit Mai 2010 Auftrieb gegeben, sagte Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets.

Zuletzt ging es für den deutschen Leitindex aber wieder etwas deutlicher um 0,76 Prozent auf 7690 Punkte nach unten. Eine zwischenzeitliche Konsolidierung nach der Rally des Dax sollte indes nicht überbewertet werden, kommentierte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Der MDax verlor 0,16 Prozent auf 12 533 Punkte, und der TecDax sank um 0,33 Prozent auf 871 Punkte.

Der «Börsen-Zeitung» zufolge prüfen die deutschen Bankenaufseher die Auswirkungen des von einer EU-Expertengruppe vorgeschlagenen Trennbankmodells. Würde es zu dieser Teilung kommen, würde das einem Börsianer zufolge das Geschäftsmodell der Deutschen Bank in Frage stellen und die Ergebnisse im Investmentbanking unter Druck bringen. Die Ziele wären dann entsprechend gefährdet. Zuletzt ging es für die Papiere um 2,02 Prozent nach unten.

Schlusslicht im deutschen Leitindex waren aber die Titel von RWE mit minus 2,56 Prozent. Händler begründeten das mit negativen Analystenkommentaren. Die Titel von Siemens kletterten nach einem «Handelsblatt»-Bericht über die Gewinnentwicklung im ersten Geschäftsquartal mit plus 0,47 Prozent an die Index-Spitze. Ein Händler hält nun positive Überraschungen für möglich.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,28 Prozent am Montag auf 1,30 Prozent. Der Rentenindex Rex büßte 0,05 Prozent auf 133,61 Punkte ein. Der Bund-Future legte 0,03 Prozent auf 142,96 Punkte zu. Der Kurs des Euro fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3317 (Montag: 1,3323) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7509 (0,7506) Euro.