Berlin (AFP) Die gegenwärtige Eskalation der Auseinandersetzungen mit Islamisten in Nord- und Westafrika führt der Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Guido Steinberg, vor allem auf den "Zusammenbruch Libyens" zurück. "Das gilt vor allem für den Norden Malis", sagte Steinberg am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Nach dem Ende des Libyen-Konflikts seien Waffen und Tuareg-Kämpfer zurückgekehrt. Ursache der eskalierenden Lage sei vor allem das Fehlen staatlicher Kontrolle über weite Teile der Sahelzone.