Schwerin (AFP) Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) stößt mit ihrer Skepsis hinsichtlich eines neuen NPD-Verbotsverfahrens auf scharfen Widerspruch in den Ländern. Die Äußerungen der Ministerin seien "völlig verfehlt" und liefen auf eine "Missachtung des Bundesrats" hinaus, kritisierte Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Dienstag in Schwerin. Der Bundesrat hatte Ende 2012 beschlossen, beim Bundesverfassungsgericht ein Verbot der rechtsextremen NPD zu beantragen.