Wellington (AFP) Der Start des neuen Internet-Speicherdienstes Mega von Kim Schmitz alias Dotcom verläuft ziemlich holprig. Der von den USA wegen Verbreitung von Raubkopien gesuchte Deutsche entschuldigte sich am Dienstag per Twitter bei den Nutzern für die Anlaufschwierigkeiten seines neuen Dienstes. Grund sei das riesige Interesse weltweit an Mega: Die Seite sei einfach überlastet.