Hagen/Düsseldorf (dpa) - Die schwächelnde Buchhandelstochter Thalia hat den Handelskonzern Douglas tief in die roten Zahlen gedrückt. Durch hohe Aufwendungen für den Umbau von Thalia schloss der Konzern das Geschäftsjahr 2011/12 Ende September mit einem Verlust von 109,9 Millionen Euro ab.

Das teilte die Douglas Holding AG am Dienstag in Düsseldorf mit. Im Geschäftsjahr zuvor hatte der Konzern noch einen Gewinn von 87 Millionen Euro erzielt. Die Dividende von zuletzt 1,10 Euro je Aktie (2010/11) soll gestrichen werden.

Der Finanzinvestor Advent hat mehr als 96 Prozent der Aktien eingesammelt und will die restlichen Kleinaktionäre herausdrängen.

Douglas Selbstporträt

Mitteilung Squeeze-Out-Verfahren

Trading Statement von Anfang Oktober

Zwischenbericht neun Monate