Potsdam (dpa) - Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) will die Suche nach einem neuen Chef für den Hauptstadtflughafen nicht übers Knie brechen.

«Bei dem Vorgang steht Gründlichkeit vor Schnelligkeit», sagte er am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Die Suche nach einem Nachfolger für den abgesetzten Flughafen-Chef Rainer Schwarz werde ein paar Wochen in Anspruch nehmen. «Wir müssen uns für eine Person entscheiden, die trägt», betonte er.

Nach Angaben von Platzeck sind auch Personalberater für Topmanager, so genannte Headhunter, im Einsatz. Zudem müsse ein Vergabeverfahren eingehalten werden. «Angebote sind zu sichten», betonte er. «Wir sind in Bewegung.»

Platzeck äußerte sich verwundert zu den über Medien ins Spiel gebrachten Namen von Managern, die bereits abgesagt hätten. «Mit denen habe ich bis heute noch kein Wort gesprochen», sagte er.

So sollen der Paderborner Airport-Manager Elmar Kleinert abgesagt haben. Auch der Finanzgeschäftsführer des Münchner Flughafens, Thomas Weyer, sowie der Flughafenchef in Köln/Bonn, Michael Garvens, wollten den Posten nicht übernehmen.