Berlin (SID) - Der britische Radsportstar Bradley Wiggins (Sky) will sich bei der Tour de France in den Dienst seines Edelhelfers Christopher Froome stellen und peilt statt der Titelverteidigung in Frankreich den Sieg beim Giro d'Italia an. Das kündigte Wiggins in Interviews mit der Gazzetta dello Sport und der L'Equipe an und verhindert damit teaminterne Spannungen mit seinem Landsmann.

"Wenn alles nach Plan verläuft, wird Chris Froome bei der Tour Priorität genießen und als Kapitän ins Rennen gehen. Ich selbst hoffe auf eine erfolgreiche Tour, vielleicht springt ein Podestplatz heraus", sagte Wiggins, der im Falle einer Schwäche oder eines Ausfalles Froomes jedoch selbst angreifen will: "Hätte ich 2012 Probleme gehabt, wäre er eingesprungen. Das könnte in diesem Jahr andersherum genauso passieren. Zwischen mir und Chris wird es keine Probleme geben."

Nach dem Tour-Triumph Wiggins' war Froome beim britischen Team Sky als Kapitän für die vom Profil her anspruchsvollere Frankreich-Rundfahrt 2013 eingeplant gewesen. Zwischenzeitlich hatte Zeitfahr-Olympiasieger Wiggins jedoch angekündigt, selbst um den Sieg fahren zu wollen. Stattdessen wird sich der 32-Jährige voll auf den Giro d'Italia im Mai konzentrieren. "Der Giro ist meine neue Inspiration, das neue Feuer in mir", sagte Wiggins.

Zuletzt hatte der 2004 verstorbene Italiener Marco Pantani 1998 die Frankreich-Rundfahrt sowie den Giro in einem Jahr gewonnen. Davor war dem fünfmaligen Tour-de-France-Champion Miguel Indurain (Spanien) 1992 und 1993 der Doppeltriumph gelungen.