Washington (AFP) Eine der Protagonistinnen der Affäre um den früheren CIA-Chef David Petraeus hat sich erstmals seit dem Skandal im November zu Wort gemeldet. Die Arztgattin Jill Kelley, die den Skandal um Petraeus' außereheliche Beziehung mit dessen Biografin Paula Broadwell ins Rollen gebracht hatte, bezeichnete sich am Dienstag in einem Interview mit der Nachrichtenwebseite "The Daily Beast" als Stalking-Opfer. Broadwell habe sie in E-mails "erpresst und bedroht", sagte Kelley. Sie habe sich aber entschieden, nicht juristisch gegen die Biografin vorzugehen.