Tel Aviv (dpa) - Die Führungsspitze der in Israel regierenden Likud-Partei sorgt sich wegen der Wahlbeteiligung im eigenen Lager.

«Es gibt Berichte aus klassischen Hochburgen des Likud, dass dort die Wahlbeteiligung niedriger ist als im Landesdurchschnitt», sagte der Parteivorsitzende und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nach einem Bericht der Nachrichtenseite ynet. «Daher rufe ich Likud-Wähler aller Generationen dazu auf, alles stehen und liegen zu lassen und wählen zu gehen.»

Insgesamt war die Wahlbeteiligung am Dienstag deutlich höher als vor vier Jahren. Es wird allerdings davon ausgegangen, dass dies eher dem Mitte-Links-Lager zugute kommen könnte. Bis zum Nachmittag gaben 46,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab, knapp fünf Prozentpunkte mehr als 2009.

Auch Bildungsminister Gideon Saar (Likud) äußerte angesichts der hohen Wahlbeteiligung in bestimmten Bezirken Sorge. «Wir sind wirklich beunruhigt, dass mehr Wähler in Gegenden abstimmen, in denen die Linke stark ist», sagte er laut der Zeitung «Times of Israel». In den Umfragen galt Netanjahus rechtsorientiertes Bündnis Likud-Beitenu bislang als Favorit bei den Wahlen.

Bericht in ynet