Mainz (AFP) Der frühere rheinland-pfälzische CDU-Fraktions- und Parteichef Christoph Böhr muss sich im Zusammenhang mit dem Vorwurf der illegalen Parteienfinanzierung im Landtagswahlkampf 2006 vor Gericht verantworten. Das Landgericht Mainz ließ die Anklage gegen Böhr und drei weitere Beschuldigte wegen Betrugs, Untreue sowie einem Verstoß gegen das Parteiengesetz zu, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte. Der Prozess soll demnach voraussichtlich im September beginnen.