Paris (AFP) Die französische Regierung hat den Autobauer Renault davor gewarnt, die Gewerkschaften bei Verhandlungen über mehr Wettbewerbsfähigkeit zu erpressen. "Es darf keine Erpressung geben", sagte Arbeitsminister Michel Sapin am Mittwoch dem Sender RTL. Die Verhandlungen dürften hart geführt werden, es seien aber "nicht alle Mittel" erlaubt. Gewerkschaftsvertreter hatten Renault am Dienstag vorgeworfen, bei Verhandlungen über eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit mit der Schließung von zwei Werken in Frankreich gedroht zu haben. Renault wies dies zurück.