München (AFP) Der Technologiekonzern Siemens hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2013 die schlechte konjunkturelle Lage zu spüren bekommen. Die Zahl der Auftragseingänge ging zwischen Oktober und Dezember des abgelaufenen Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 19,1 Milliarden Euro zurück, wie das Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Der Umsatz stieg dank des noch guten Auftragsbestands leicht um zwei Prozent auf 18,1 Milliarden Euro, der Nettogewinn schrumpfte allerdings um zwölf Prozent auf 1,2 Milliarden Euro.