Frankfurt/Main (dpa) - Die Fußball-Bundesliga hat zum ersten Mal die Umsatzmarke von mehr als 2 Milliarden Euro durchbrochen. Die 18 Profivereine erwirtschafteten in der Saison 2011/2012 insgesamt 2,081 Milliarden Euro und sorgten damit zum achten Mal in Serie für einen Rekord.

Dies gab Christian Seifert, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL), in Frankfurt/Main bekannt. In der Spielzeit davor lag der Umsatz bei 1,94 Milliarden Euro. Die Bundesliga erwirtschaftete einen Gewinn von 55 Millionen Euro. Die Verbindlichkeiten der Clubs stiegen von 594 Millionen Euro auf 623,8 Millionen Euro.