Dubai (AFP) Der stellvertretende Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) ist laut dem US-Unternehmen SITE getötet worden. Das auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierte Unternehmen berief sich in einem Bericht vom Mittwoch auf einen radikalen Islamisten namens Abdullah bin Mohammed, der den Tod von Saeed al-Schehri über das Portal Twitter verkündete. Demnach starb al-Schehri nach einem "langen Tag des Kampfes gegen die Kampagne von Zionisten und Kreuzfahrern". Details zu den Umständen seines Todes wurden nicht mitgeteilt.