Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat wegen der angespannten Sicherheitslage in Nordafrika durch den Mali-Konflikt eine Reise in die Region abgesagt. Der Vizekanzler und FDP-Chef wollte vom 5. bis 7. Februar mit Vertretern von deutschen Firmen nach Algerien und Libyen reisen, um vor allem Energie- und Infrastrukturprojekte voranzubringen. In Algier und Tripolis waren auch hochrangige Gespräche mit Regierungsvertretern geplant.