Den Haag (SID) - Der bis 2011 wegen Dopings gesperrte niederländische Radfahrer Thomas Dekker hat große Bereitschaft signalisiert, mit der niederländischen Anti-Doping-Agentur zu kooperieren und als Kronzeuge im Dopingkampf aufzutreten. "Ich werde aussagen und helfen, die Radsport-Welt zu säubern. Hierfür werde ich mein gesamtes Wissen zur Verfügung stellen und Namen, Daten und Details nennen", sagte der 28 Jahre alte Profi des Rennstalls Garmin-Sharp.

Dekker, einstige Rundfahrt-Hoffnung der Niederlande, hatte kürzlich gestanden, dass er während seiner Zeit beim Rabobank-Team 2006 mit Epo-Doping begonnen und 2007 dann Bluttransfusionen erhalten habe. "Die Transfusionen waren der Weg zum Erfolg glaube ich", sagte Dekker, "fast jeder Top-Fahrer hat sie bekommen."

Dekker wird die Mitarbeiter der Anti-Doping-Agentur in zwei Wochen treffen. "Es gibt viele Leute, die mit meiner Doping-Vergangenheit zu tun haben. Diese Namen werde ich der Agentur preisgeben", sagte Dekker.