Madrid (SID) - Die spanische Polizei hat den früheren Radprofi José Luis Martinez Jiménez festgenommen. Der 33-Jährige soll in seiner Heimat Murcia einen Dopingring angeführt haben. Die Ermittler fanden in einer Fabrikhalle 300.000 Dosen verschiedener Dopingsubstanzen, eine Zentrifuge für Blutdoping und weiteres Equipment, teilte das Innenministerium mit. Neben Martinez Jiménez nahm die Polizei drei weitere Männer fest.

Martinez Jiménez hatte 2006 nach der "Operación Puerto", dem Schlag gegen die Dopingszene um Frauenarzt Eufemiano Fuentes, seinen Rücktritt vom aktiven Radsport erklärt, eigenes Doping allerdings stets bestritten. In den vergangenen Jahren arbeitete er als Ernährungsberater für Radprofis. Am Montag beginnt in Madrid der Prozess gegen Fuentes und dessen Komplizen.

Nach eigenen Angaben ermittelte die spanische Polizei neun Monate lang, bevor sie Martinez Jiménez verhaftete. Die entscheidenden Hinweise auf das Dopinglabor kamen demnach aus Schweden, von dort seien illegale Substanzen nach Murcia geschickt worden.