Peking (dpa) - Die Pekinger werden den Smog nicht los: Wegen der anhaltend hohen Schadstoffbelastungen gaben die Behörden erneut Smogalarm.

Die US-Botschaft in der chinesischen Hauptstadt warnte am Mittwoch vor «gefährlicher» Luft. Obwohl auch die städtischen Behörden von «schwerer Luftverschmutzung» sprachen, wurde nur die dritthöchste Alarmstufe Gelb ausgerufen.

Die Luftwerte des besonders gefährlichen Feinstaubes lagen beim Zehnfachen des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Grenzwertes. Nach dem Mega-Smog vor knapp zwei Wochen hat sich die Schadstoffbelastung nur auf einem weiter hohen Niveau eingependelt.

Offizieller Luftindex für Peking

Luftmessungen der US-Botschaft

Erläuterungen der US-Botschaft

Greenpeace zu Smog in Peking