Oslo (AFP) Das Islamistenkommando hinter der blutigen Geiselnahme in Algerien soll nach Worten von Norwegens Außenminister Espen Barth Eide Helfer in der überfallenen Gasförderanlage gehabt haben. "Uns liegen Berichte vor, wonach die Terroristen Menschen im Inneren hatten, die in dem Zeitraum das Gelände vorbereiteten", sagte Eide der norwegischen Zeitung "Verdens Gang" vom Donnerstag. Beispielsweise hätten sie im Vorfeld Ausrüstung auf dem Gelände deponiert.