Frankfurt/Main (SID) - Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt lässt seine Stürmer ziehen und schafft damit Platz für die von Trainer Armin Veh vehement geforderten Verstärkungen. Der kanadische Angreifer Rob Friend wird bis 2014 an den Zweitligisten 1860 München ausgeliehen, Dorge Kouemaha wechselt in die Türkei zu Gaziantepspor. Damit stehen Veh bis auf Weiteres nur zwei nominelle Stürmer zur Verfügung: der angeschlagene Olivier Occean und Erwin Hoffer.

Veh hatte zuletzt offen die Vereinsführung für die Zurückhaltung auf dem Transfermarkt gerügt. "Es ist absolut notwendig, jemanden für den Angriff zu holen", sagte Veh: "Wenn man das nicht macht, ist das ein Zeichen für mich". Der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen sagte am Mittwoch, er gehe davon aus, "dass noch ein Angreifer kommt und sich die Diskussion in Luft auflöst". In Frankfurt hätten "alle die gleichen Ziele", sagte Bruchhagen, der allerdings vor den beiden Abgängen bei Sky Sport News HD einräumte, dass der Etat des Aufsteigers "vollständig ausgeschöpft" sei.

"Wir haben auch andere Dinge zu beachten als die speziellen Wünsche des Trainers", sagte der 64-Jährige: "Wir werden schon eine Lösung finden, die auch Armin Veh zufriedenstellt." Zuletzt hatte die Eintracht Interesse an Srdjan Lakic vom VfL Wolfsburg bekundet, der Transfer ist für die Hessen aber wohl nicht zu finanzieren. Auch Igor de Camargo (Borussia Mönchengladbach) soll auf der Liste von Sportdirektor Bruno Hübner stehen.