Islamabad (AFP) In den Stammesgebieten im Nordwesten Pakistans werden nach Angaben der Justiz des Landes mindestens 700 Verdächtige im Zusammenhang mit dem "Krieg gegen den Terror" ohne Prozess festgehalten. Keiner der Verdächtigen könne freigelassen werden, solange der Militäreinsatz gegen islamistische Aufständische in der Region andauere, sagte Generalstaatsanwalt Irfan Qadir am Donnerstag vor dem Obersten Gerichtshof. Sie könnten erst dann an die Behörden übergeben werden, wenn der Einsatz beendet sei.